OrgonEnergieSysteme >> CloudBuster Mini CBM-1

orensys

CloudBuster Mini | CBM-1

OrgonEnergieSysteme

Information

Forschung

Häufige Fragen

Kontakt

Sehr kleine und sehr nahe Wolken lassen sich innerhalb weniger Minuten durch konzentrierten Blickkontakt auflösen. Der orensys CloudBuster Mini unterstützt diese natürliche Funktion. Er besteht aus zwei verzinkten Stahlrohren mit Schutzkappen und einem Holzscharnier. Beiliegend: Faltblatt "Wolkenzerstäuben"; GTIN 4260248561008
CloudBuster Mini CBM-1 63,00 EUR (inkl. 19% USt. 10,06 EUR)

Segmente der Panzerung beim Menschen nach Wilhelm Reich

I. Augensegment - II. Mundsegment - III. Halssegment - IV. Brustsegment - V. Zwerchfellsegment - VI. Bauchsegment - VII. Beckensegment

Die natürlichen, orgonotischen bzw. lebensenergetischen Strömungen und Pulsationen verlaufen in Richtung der vertikalen Körperachse. In Folge verschiedenster Umstände, Einflüsse und Erlebnisse kann es zu Hemmungen des natürlichen Energieflusses im Körper kommen, die je nach Dauer, Intensität und Wiederholungsrate zu Blockaden, Verhärtungen und dauerhaften muskulären Panzerungen führen. Im Rahmen seiner klinischen Studien stellte Wilhelm Reich fest, dass derartige Panzerungen die Form horizontal zur Körperachse gelagerter Panzer-Ring-Segmente annehmen. Die Panzerungen stören den natürlichen Energiefluss im Körper dauerhaft, führen zu veränderten bioenergetischen Gleichgewichten und bilden im Zusammenhang mit dem Gesamtorganismus die bioenergetische Struktur des Menschen. Diese Struktur wiederum kann als „Charakter“ des Menschen angesprochen werden. – Weitere Ausführungen dazu finden Sie in „OrgonEnergieSysteme I. Cloudbuster und orgonotische Atmosphärenbeeinflussung“. Detaillierte Beschreibungen finden sich insbesondere in: Wilhelm Reich. „Charakteranalyse“, 3. Auflage, III. II. „Die Ausdrucksformen des Lebendigen“.



„Schema der gegensätzlich-funktionellen Einheit von Trieb und Abwehr. Der „innere Widerstand“ ist infolge der heutigen Art der Strukturbildung stets zwischen biologischem Antrieb und Handlung eingeschaltet: Der Mensch handelt „reaktiv“ und innerlich unter Widerspruch.“

Wilhelm Reich. Die Entdeckung des Orgons I. VI. 3. Charakterliche Panzerung und dynamische Schichtung der Abwehrmechanismen

Bevor Sie beginnen

Wenn Sie entscheiden, sich mit eigenen Versuchen auf den Weg der Entdeckung der Lebensenergie Orgon zu begeben, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, das Sie, als Person, in einem sehr ganzheitlichen Sinne, Teil dieser Versuche sind. Wenn Sie Orgontechnik, wie z. B. einen CloudBuster Mini anwenden, stehen Sie nicht als neutraler Beobachter abseits des Geschehens sondern werden selbst zum Teil eines OrgonEnergieSystems.

Orgon ist die primordiale (uranfängliche, ursprüngliche) Energie des Lebendigen. Das jeweils konkrete Lebendige ist dementsprechend eine Ableitung, eine Funktion, ein Ausdruck der Dynamik dieser Energie. Geräte wie der CBM oder ein Orgonakkumulator beeinflussen die Dynamik dieser Energie, verändern die Richtung ihres Flusses und verstärken ihre Konzentration. Da Sie nun selbst ein Teil des mit diesen Geräten beeinflussten OrgonEnergieSystems sind, beeinflussen die Veränderungen dieses Systems auch Ihre ganz persönliche, lebensenergetische Struktur.

Ihre Psyche und Ihr Soma oder Ihr Charakter und Ihr Körper sind gleichsam Spiegelbilder derselben gemeinsamen Ursache, Ihrer bio- oder lebensenergetischen Struktur. Diese bioenergetische Struktur wiederum ist Ausdruck, Grund und Folge des andauernden Prozesses, den wir Leben nennen. Sie formt und erhält sich in diesem Prozess, erfährt Veränderungen und Umformungen, ist in Teilen und in Gänze dem Werden und Vergehen ausgesetzt. All diese Prozesse, diese Formen und ihre Veränderungen drücken sich jederzeit direkt in den „Spiegelbildern“ Psyche und Soma, Charakter und Körper, kurz, in Ihrer Persönlichkeit, in Ihrem konkreten Handeln, Denken und Fühlen aus. Beobachten Sie daher aufmerksam Ihre emotionalen, mentalen und körperlichen Reaktionen im Zusammenhang mit der Anwendung von Orgontechnik.

Im Normalfall wird sich Ihr bioenergetisches Niveau durch die Verwendung eines CloudBuster Mini oder eines Orgonakkumulators erhöhen. Abhängig vom Grad der Erhöhung und Ihrer bioenergetischen Struktur werden Sie diese Erhöhung entweder a) kaum oder gar nicht bemerken, b) als Glücksgefühl bis hin zu Euphorie empfinden oder auch c) als Sorge bis hin zu Angst spüren. Diesen Gefühlen entsprechend, können a) eher gleichgültige, b) mehr oder weniger begeisterte oder auch c) ablehnende Gedanken aufkommen, die sich mehr oder weniger deutlich in Ihrem Verhalten niederschlagen. Im Fall a) könnten Sie z.B. dazu neigen, die Sache schnell „ad acta“ zu legen oder sich unversehens schnell bei anderen Gedanken wiederzufinden. Im Fall b) könnten Sie dazu neigen, für sich „mehr zu wollen“, z.B. noch eine Wolke, und noch eine Wolke… oder dazu, andere unbedingt von der Sache überzeugen zu wollen. Fall c) könnte dazu führen, dass Sie die Sache als Humbug abtun, verdammen oder diesbezüglich gar eine feindselige Haltung annehmen. In allen drei Fällen ist das Maß das entscheidende. Bemerken Sie also, dass Sie in Richtung eines Pols abdriften, lassen Sie es – zumindest für den Moment – gut sein. Legen Sie das Gerät beiseite, widmen Sie sich anderen Angelegenheiten und lassen Sie das Erlebte ggf. in Ruhe durchsacken.

Besucher auf
orensys.de



orensys CloudBuster Mini CBM-1 in der Anwendung


Gutes orgonotisches Wetter


Wirbel zwischen zwei Wolken

Wolkenzerstäuben in aller Kürze

Fokussieren Sie ein sehr kleines und sehr nahes Wölkchen, das nicht schleirig oder schmutzig sondern möglichst klar konturiert und weiß ist. Halten Sie Ihren Blick konzentriert und dauerhaft darauf gerichtet. Wenn das Wölkchen klein und nah genug ist, wird es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in ein bis drei Minuten auflösen. Der CloudBuster Mini unterstützt diese natürliche Funktion, ist aber nicht ihr Auslöser. Schauen Sie nie direkt in die Sonne und nicht zu lange auf Wolken, die die Sonne stark reflektieren.

Es mag auf den ersten Blick spektakulär erscheinen, dass ein Mensch allein mit Hilfe seiner Augen in der Lage ist, Wolken am Himmel aufzulösen. Dabei handelt es sich um eine recht einfache, natürliche Funktion, die jedoch erst entdeckt oder vielleicht auch nur wiederentdeckt werden musste. Diese Entdeckung haben wir Wilhelm Reich zu verdanken. In Folge seiner medizinischen, psychologischen und bioenergetischen Forschung stieß Reich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf eine spezielle, bis dahin unbekannte oder zumindest unerforschte Energie, die er Orgon nannte. Auch wenn diese Energie mit gutem Recht als spezielle Energie des Lebendigen bezeichnet werden kann, existiert und wirkt sie doch auch  außerhalb lebendiger Organismen. In unserer Atmosphäre zum Beispiel in Form einer Orgonhülle um die Erde.

Eine Besonderheit dieser Energie ist es, dass sie sich nicht zerstreut, wie Wärme zum Beispiel, sondern sammelt und konzentriert. Feuer gibt seine Wärme (Energie) in die Umgebung ab. Die Energie fließt hier vom höheren Potential – dem Feuer – in Richtung des niederen Potentials – der Umgebung. Orgon wirkt genau umgekehrt, ein höheres Potential zieht aus dem umgebenden niederen Potential weitere Energie ab. Nehmen wir also kurz an, Feuer wäre OrgonEnergie, dann würde sich seine Umgebung nicht erwärmen sondern abkühlen und das höhere Potential – das Feuer – würde noch heißer werden.

Lebendige Organismen, aber auch Wasser sind ausgezeichnete Träger von OrgonEnergie. Mehr noch, nach Reich ist diese Energie der Grund und die Ursache aller lebendigen Funktionen. Aber was hat das nun mit dem Wolkenzerstäuben zu tun? Stellen Sie sich vor, Sie sind – in gewisser Hinsicht – ein Bündel OrgonEnergie und ebenso ist eine Wolke ein Bündel OrgonEnergie. Weiterhin hat sich gezeigt, dass ein Mensch ein deutlich höheres OrgonEnergiePotential hat, als zum Beispiel eine sehr kleine Wolke. Gelingt es nun, zwischen beiden eine energetische Verbindung herzustellen, dann besorgt die beschriebene Eigendynamik der OrgonEnergie den Rest. Das höhere EnergiePotential wird dem niedrigeren EnergiePotential weitere Energie entziehen. Und warum löst sich die Wolke dann auf? Wolken sind geballte Ansammlungen von Wasserdampf in der Luft und der Grund dafür, dass sich das Wasser überhaupt in Wolken zusammenballt ist derselbe, wie dafür, dass sie sich wieder auflösen, – OrgonEnergie. Bei der Wolkenbildung sammelt sich sozusagen Orgon in Wasser und kleinste, hochgeladene Wassertröpfchen ziehen sich aufgrund der Energiedynamik des Orgons zu immer größeren Einheiten zusammen, eine Wolke entsteht. Ihre Bindekraft ist das in ihr enthaltene Orgon. Zieht man dieses ab, so verliert sich die Kraft, die die Wassertröpfchen zusammenhielt und sie zerstreuen sich wieder. Die Wolke löst sich auf.

Wie der Versuch zeigt, ist der gerichtete Blick eines Menschen dazu in der Lage, eine energetische Verbindung zu einer Wolke aufzubauen. Man kann diese Verbindung nicht sehen, sehr wohl aber ihre Funktion. Wie gesagt: Fokussieren Sie ein sehr kleines und sehr nahes Wölkchen, das nicht schleirig oder schmutzig, sondern möglichst klar konturiert und weiß ist. Halten Sie Ihren Blick konzentriert und dauerhaft darauf gerichtet. Wenn das Wölkchen klein und nah genug ist, werden Sie dem Wölkchen aufgrund der natürlichen Potentialdynamik des Orgon die nötige Energie zum Zusammenhalt entziehen und es wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit innerhalb von ein bis drei Minuten auflösen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrer eigenen Entdeckung der Lebensenergie Orgon und würden uns freuen, wenn auf diesem Weg das Verständnis und die Erforschung unserer bioenergetischen Wurzeln und natürlichen Umgebung gefördert wird.

orensys

CloudBuster Mini + OrgonEnergieSysteme I

Produktdetails Buch | Paket-Preis: 69,00 EUR

orensys

OrgonEnergieSysteme I
Wolkenzerstäuben, Cloudbuster und Regenmachen: Zur Orgonomie der Atmosphärenbeeinflussung

Details zum Buch | Preis: 11,99 EUR

AGB

Widerrufsrecht

Versandkosten

Impressum